projekt-tanzszenografie.de | Das Projekt
Ein Experiment zur Tanzszenografie
Tanzszenografie, Projekt, Experiment, Choreografie, Mediadesign, Processing, Kinect, Konzept, Blog, Bloodline, Mediakonzept, interaktiv, Dramaturgie, generative Gestaltung, Tanz, Tracking, Beziehung, Gewebe, Johannes Härtl, Struktur, Entwicklung, Raumgestaltung, Strukturformen, Choreographie, interaktive Tanzszenografie, Feyza Yer, Paulina Meider, Veronika Disl, Invisible Lines,
14479
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-14479,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-10.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive
 

Experiment
interaktive Tanzszenografie

Aufgrund bisher nur wenigen Untersuchungen auf dem Gebiet der interaktiven Kunst,
aber auch deren enormen Potenzials, geht es in dieser Bachelorarbeit darum,
genau dieses Feld anhand von »Bloodline« von Johannes Härtl weiterhin zu erforschen.
Die Grundidee einer zum Tanzstück konzipierten, technisch erfassten und
präsentablen szenografischen Begleitung steht dabei im Vordergrund. Im Sinne einer
Forschungsarbeit werden viele der Arbeitsschritte aufgezeichnet und online gestellt.

Tanz

In Zusammenarbeit mit Choreograf und Tänzer Johannes Härtl starten wir
den Versuch. Für das Stück »Invisible Lines« wird mittels Video- und
Generativer Gestaltung eine intermediale ­Tanzszenografie entwickelt und der Entstehungsprozess in Form eines Blogs dokumentiert.

1

Choreografie

1

Tanzcrew

1

Bühne

Generative Gestaltung
Szenografie
367

Zeilen Code

102

Tage

3

Mediadesign Studenten

Fortschritt des Projekts0%